Der Sommer ist da: Freibäder im Test

Lange haben wir auf ihn gewartet. Haben uns gefragt wo er denn bleibt dieses Jahr. So ist er doch die letzten Jahre bereits im Mai wie ein Hammerschlag über uns eingeschlagen. Doch auch da waren wir ja prinzipiell nicht zu frieden: „Er hat ja ganz schön lange auf sich warten lassen…“ haben wir gesagt. Oh weh und dieses Jahr mussten wir doch tatsächlich bis Juni warten. Die Aufregung war groß. Zu nass, zu kalt zu bääh wurde der Sommer schon benannt. Doch sind wir mal ehrlich. Der Mai ist eigentlich auch noch nicht als Sommermonat gedacht. Gefühlt war seit Jahren der Mai wahrscheinlich mal wieder ganz normal. Ein Übergangsmonat halt.

Doch nun haben wir Juni und der Sommer ist pünktlich da. Selbstverständlich kommt er von Null auf Hundert und lässt keine Zeit zum akklimatisieren. Da hört man sie also schon wieder schimpfen die Menschen. „Viel zu heiß! Es dürfte mal wieder kühler werden….“ Ja lieber Sommer du hast es nicht einfach. Egal wie du es machst, du machst es falsch. So geht es also nicht nur uns Menschen so, dass wir oft machen können was wir wollen und nichts ist wirklich gut genug. Nein auch der liebe Sommer muss sich damit abgeben. Ich finde es ehrlich gesagt schon immer sehr erschreckend über was nicht immer alles gemotzt und sich beschwert wird. Erst wird geschimpft, dass es zu kalt ist. Dann ist es zu heiß. Wieso machen es sich viele immer so schwer und sind einfach chronisch mit allem unzufrieden? Ich hoffe immer, dass es nicht an der Landesmentalität liegt sondern einfach die Meckerer durch ihr permanentes schlecht machen mehr auffallen, als die, die zufrieden sind. Natürlich darf man sich auch mal beschweren über Sachen die einen stören, aber doch nicht immer über alles oder? Wie seht ihr das? Ja ich beschwere mich wenn es zu nass und zu kalt ist. Der Sommer wird herbei gesehnt und beschworen. Nun ist er da. 34 Grad. Sonne satt. Ich liebe es! Nein ich beschwere mich nicht darüber, denn ich habe es mir gewünscht. Die letzten Tage habe ich mich jede freie Minute in die Sonne geschmissen und kräftig gesonnt. Meiner kleinen Laus habe ich eine Abkühlungsmöglichkeit besorgt. Unser Garten wurde nun um ein kleines Plantschbecken, in welches sowohl Mama, Papa als auch die Laus passen, erweitert. Ein weiterer positiver Effekt für mich als Sonnenanbeterin, das Wasser reflektiert und macht schneller braun. Hihi.

Wir haben uns also eine kleine Sommeroase erschaffen. Links der Sandkasten von dem man direkt ins Wasser „hüpfen“ kann. Das hat unsere kleine Laus auch fleißig gemacht. Am ersten Tag des Kaufes unseres neuen „Pools“ konnte ich es gar nicht abwarten bis meine kleine zum Mittagsschlaf ging und ich es mir selber im kühlen Nass gemütlich machen konnte. 12 Uhr. Schnell die Laus ins Bett und ab ins kühle Nass. Mini-Arschbombe: „VERDAMMT IST DAS KALT!“ schnell wieder raus. LOL. 10 Sekunden haben mir gereicht. Ich konnte es nicht fassen, dass meine Tochter ohne mit der Wimper zu zucken fast eine Stunde in diesem kalten Ding verbrachte. Kids sind echt unglaublich.

Nun habe ich die „Büchse der Pandora“ geöffnet. Jedes mal wenn wir nun in den Garten gehen, steht mein Kind, ob nun mit oder ohne Sachen, in diesem Plantschbecken und ist von oben bis unten nass. Sie davon wieder los zu bekommen endet dann selbstverständlich immer in einem Heulkonzert. Tja das hast du nun davon. Spass beiseite, es freut mich, dass es so super angekommen ist, denn so schön wie es im Freibad ist, aber jeden Tag geht es dann doch einfach nicht. Bevor meine Kleine auf der Welt war, hatte ich genau diesen Plan. Die nächsten Sommertage verbringen wir im Freibad. Naja schöne Vorstellung, dass war es dann aber auch schon. Dieses Jahr ist aber das Vorhaben gefasst. Wir gehen öfter ins Freibad. Spontanität heißt die Devise und wir haben es sogar am Montag schon geschafft. So werde ich also dieses Jahr mal die Bäder in der Umgebung testen, damit ich mir dann für das nächste Jahr im besten Bad eine Dauerkarte besorgen kann. Über meine „Testläufe“ werde ich euch ein bisschen auf dem Laufenden halten. Natürlich wird mein Augenmerk dabei auf „Freibadbesuch mit Kleinkind“ liegen.

Der Montag hat mit der Testreihe schon echt gut angefangen. Wir waren im Badepark Ellentall in Bietigheim https://www.baeder-swbb.de/badepark-ellental/ Mit Kind echt toll. Über dem doch recht großen Kinderbecken wurde ein Sonnensegel gespannt, sodass das Becken größten Teils im Schatten lag. Hatte ich so bisher noch nicht gesehen und deswegen Daumen hoch dafür. Was ich echt Schade finde ist, dass man nicht Stundenweise zahlen konnte sondern den Tagespreis von 4,90 € zahlen musste. Was für einen Tag nicht viel ist, da wirklich sehr viel geboten wird, doch wenn man dann nur 2 Stunden bleibt ist es echt bisschen ärgerlich. Aber gut so ist das halt und wir wollen uns ja nicht beschweren. Bei den meisten Freibädern scheint dies ja so zu sein. Trotzdem kann ich mich den ganzen Empfehlungen aller Eltern die schon dort waren anschließen und sagen, auch mit den ganz kleinen richtig toll. Schaut vorbei. Es lohnt sich.

Der nächste Test wird ein Bad in Stuttgart sein. Ich werde dann berichten.

So ihr lieben für heute halten wir es mal kurz. Denn mehr habe ich erstmal über das Thema Freibad und unser Gartenfreibad nicht zu berichten.

Es folgt aber bald mehr.

Habt einen schönen Tag.

Bis bald.

Eure Nadja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.